Portalseite des Deutschen Phonomuseums

Deutsches Phonomuseum, Bärenplatz 1, 78112 St. Georgen


Öffnungszeiten

Dienstag-Freitag:
10.00-17.00 Uhr

Samstag, Sonntag und an Feiertagen*:
11.00-17.00 Uhr

Montag:
geschlossen

*Am Neujahrstag, Allerheiligen, Heiligabend und 1. Weihnachtsfeiertag bleibt das Phonomuseum geschlossen.
Gruppenführungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten und nach Voranmeldung möglich.


Eintrittspreise

Erwachsene
5,00 €
Kinder und Jugendliche ab dem 7. Lebensjahr

2,50 €
Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr
frei
Ermäßigter Eintritt für
a) Feriengäste mit KONUS-Gästekarte "Ferienland"
b) Feriengäste mit KONUS-Gästekarte
c) Schwerbehinderte (mit Schwerbehindertenausweis)
d) Rentner / Pensionäre ab dem 65. Lebensjahr
e) Schüler und Studenten (mit Schüler- und Studentenausweis)

2,50 €
4,00 €
4,00 €
4,00 €
4,00 €
Familienkarte
a) ohne Gästekarte
b) mit KONUS-Gästekarte "Ferienland"
c) mit KONUS-Gästekarte
d) mit Landesfamilienpass

11,00 €
5,50 €
9,00 €
9,00 €
Gruppen (ab 10 Personen)
a) pro Erwachsener
b) pro Kind und Jugendlicher ab dem 7. Lebensjahr

4,00 €
2,00 €
Audio-Guide (pro Stück)
 1,00 €
Führungen (für Gruppen Anmeldung erforderlich)
zusätzlich
30,00 €

Phono- und Radiobörse 2014

Der Arbeitskreis Deutsches Phonomuseum veranstaltet am Samstag, 21. Juni 2014, die 14. Phonobörse für historische Phono und Radiotechnik, Einzel- und Ersatzteile, Zubehör, Tonträger, Literatur usw. in der Stadthalle in St. Georgen. Interessenten sind eingeladen, an der Börse als Anbieter, Sammler oder einfach als Besucher teilzunehmen.

Informationsflyer (283,9 KB)

Anmeldeformular (273,3 KB)


Zur Geschichte

Durch die Klosterzeit (ab 1084) gab es in St. Georgen in den frühen Jahrhunderten neben der Landwirtschaft auch verschiedene Handwerker. In zwei Jahrhunderten, etwa 1720 bis 1900 entwickelte sich die Uhrmacherei in St.Georgen zu einem bedeutenden Erwerbszweig. Im Bereich der Schwarzwälder Uhrenherstellung spielte St. Georgen und Umgebung eine bedeutende Rolle. Die Uhrmacherei diente auch als Vorläufer zur Industriealisierung und zur Phonoindustrie. Die handwerkliche Produktion von Uhrenteilen und Uhren wurde in der gesamten Regionbetrieben und daraus entwickelten sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts immer mehr Industriebetriebe. Es veränderte sich auch die Produktionsart, Holzuhren wurden immer mehr durch Metalluhren ersetzt. Diese Produktionsart war auch das Ende der handwerklichen Fertigung. Die industrielle und maschinelle Fertigung hatte begonnen. Im Lauf des 20. Jahrhunderts wurden Uhren immer kleiner und zum Gebrauchsgegenstand für Jedermann. Nach dem Ersten Weltkrieg setzte sich die Armbanduhr gegen die bislang gebräuchlichen Taschenuhren durch. In St. Georgen produzierte man Uhren für die verschiedensten Ansprüche; neben den Uhrenfirmen gab es viele Zulieferbetriebe. Die Erfahrungen mit Federn und Gussteilen, Schrauben und Stanzartikeln führten auch zur Gründung ganz neuer Unternehmen, beispielsweise für Rechenmaschinen oder mechanische Laufwerke. Entdecken Sie manches Wissenswerte in der Sonderführung.

Inhaltsverzeichnis zur Geschichte der Phonoindustrie St. Georgens (Bild und Text: Jürgen Weisser)



Service-Angebot

Im Rahmen unserer Möglichkeiten bieten wir Phonosammlern, Phonogeräte-Besitzern und sonstigen Interessierten Hilfe bei Fragen zur

  • Technik
  • Ersatzteilbeschaffung
  • Reparaturmöglichkeit
  • Technische Dokumentation (Bedienungsanleitung, Serviceanleitung usw.)

von historischen Phonogeräten sowie Plattenspielern/Wechslern/Komponenten aus der Produktion der ehemaligen St.Georgener Phonohersteller DUAL und PE an.

Bitte wenden Sie sich dazu an:
Deutsches Phonomuseum
Bärenplatz 1
78112 St.Georgen
Tel. 07724 / 8 59 91 38
e-mail:deutsches_phonomuseum@st-georgen.de

Spezialist für Dual-Geräte:

Elektro-Service Babic
Ihn. Milan Babic
Schwarzwaldstraße 10
78112 St. Georgen
Tel. 07724/829421
e-mail: mbabic@online.de

Weitere Links:

SWR 4 - Film- und Radiobeitrag


Facebook-Seite des Deutschen Phonomuseums

zurück zu den Museen