Aktuelle Informationen zum Coronavirus 2020

Auf dieser Seite finden Sie immer alle aktuellen Informationen zu Entwicklungen in Bezug auf die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. 

Die aktuelle Rechtsverordnung des Landes finden Sie immer aktualisiert unter diesem Link: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

Auf der BürgerApp von St. Georgen werden Sie ebenfalls immer von uns informiert: crossiety.app

Antrag für die erweiterte Corona-Notbetreuung von Kindern

Seit dem 27.4. gilt die erweiterte Corona-Notbetreuung in Baden-Württemberg. Diese besagt, dass nun auch Kinder betreut werden, „bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die/der Alleinerziehende einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz wahrnehmen und von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten.“ Wer eine Notbetreuung in Anspruch nehmen will, muss eine Bescheinigung des Arbeitgebers vorlegen und bestätigen, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung der Kinder nicht möglich ist.
 
Den Antrag mit den Voraussetzungen finden Sie hier ((82,5 KB)). Den Antrag können Sie in der Schule oder in Ihrer Kindertageseinrichtung abgeben.
 
In St. Georgen gibt es eine Gesamtplatzzahl von 250 Plätzen. Aktuell sind davon 82 Plätze belegt.

(Erstellt 29.04.2020)

Neue Verordnung und Bussgeldkatalog ab 27.04.2020

Seit dem 27. April 2020 gilt die Maskenpflicht in Baden-Württemberg im Personenverkehr und beim Einkaufen:

Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr sind zum Schutz anderer Personen vor einer Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus künftig verpflichtet, im öffentlichen Personennahverkehr, an Bahn- und Bussteigen sowie in den Verkaufsräumen von Ladengeschäften und allgemein in Einkaufszentren eine sogenannte „Alltagsmaske“ zu tragen. Damit sind nicht-medizinische Masken oder eine vergleichbare Bedeckung von Mund und Nase, etwa durch einen Schal oder ein Tuch, gemeint.
Diese Pflicht gilt nicht, wenn das Tragen einer „Alltagsmaske“ aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen nicht zumutbar ist (wie beispielsweise bei einer Asthma-Erkrankung) oder wenn das Tragen einer Maske bedingt durch eine Behinderung nicht möglich ist. Ferner gilt die Maskenpflicht nicht, wenn andere, mindestens gleichwertige bauliche Schutzmaßnahmen (z.B. frontal und seitlich angebrachte Plexiglasscheiben für Kassiererinnen und Kassier) bestehen.

Den aktuellen Bussgeldkatalog finden Sie hier: https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-sm/intern/downloads/Downloads_Gesundheitsschutz/CoronaVO_Bussgeldkatalog.pdf

(Erstellt 27.04.2020)

Bestattungen nur im engsten Familienkreis

Gemäß Verordnung des Kultusministeriums über Infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 vom 21.03.2020 dürfen Erd- und Urnenbestattungen nur im Freien und im engsten Familien- und Freundeskreis mit nicht mehr als zehn teilnehmenden Personen stattfinden. Die Personen müssen sich in einem Abstand von mindestens 1,50m aufhalten.

Wir bitten Sie um Verständnis für diese Vorsorgemaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus.

Ihre Stadtverwaltung St. Georgen

(Erstellt 30.03.2020)

Stadt und kirchliche Träger setzen Gebühren für Kinderbetreuung für April aus

Die Stadtverwaltung hat gemeinsam mit den kirchlichen Trägern beschlossen, die St. Georgener Familien zu unterstützen und für die Kinderbetreuung in den Kindergärten im Monat April keine Gebühren zu erheben. Die Fraktionen des Gemeinderats haben hierzu ihre Zustimmung erteilt.
 
Die Betreuung in den Kindergärten und Schulen ist im Moment aufgrund der Corona-Pandemie gesetzlich verboten. Die Abbuchungen per Lastschriftverfahren wurden gestoppt. Eltern, die die Gebühren normalerweise selbst überweisen, müssen dies im Monat April nicht tun. Die Stadtverwaltung und die kirchlichen Träger möchten damit einen Beitrag zur finanziellen Situation von Familien in der Corona-Krise leisten.

(Erstellt am 25. März 2020)

Wichtige Information zum Nothilfeprogramm in unserer Region

Die Nothilfefonds von Bund und Land werden koordiniert über die L-Bank ausgegeben. Die Federführung in diesem Thema auf Landesebene hat das Wirtschaftsministerium. Das Antragsformular steht vermutlich ab kommendem Mittwoch zur Verfügung. Voraussichtlich werden die Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern das Antragsverfahren durchführen.

Der Bund wird noch weitere Krisenhilfen ins Leben rufen. Zu diesen gehören Bürgschaften, Umsatzausfallgeld und Lockerungen im Insolvenzrecht. Auch hierüber informieren wir jeweils aktuell.

Steuerstundungen für alle Steuerarten und Sozialversicherungsbeiträge sind bereits möglich.

Bei der IHK erhalten die Unternehmen Beratung und Hilfestellung aktuell und aus einer Hand:

Bei der IHK-Hotline (07721 922-244) erhalten UnternehmerInnen alle neuen, notwendigen und geprüften Hinweise, wie sie die negativen Folgen der Krise abfedern können.

Auf der Homepage der IHK www.ihk-sbh.de/corona sind aktuelle Informationen zu Nothilfefonds, Kurzarbeit, Förderprogramme, Bürgschaften, Überbrückungskredite uvm. zu finden.

(Erstellt am 23. März 2020)

Wirtschaftsministerium veröffentlicht Auslegungshilfe zu Ladenschließungen auf Grund der Corona-Verordnung

Die Landesregierung hat am 20. März ihre Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus aktualisiert und konkretisiert. Die Änderungen traten am 21.03.2020 in Kraft. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, müssen ab sofort weitere Einrichtungen und Geschäfte schließen. Das Wirtschaftsministerium hat Auslegungshilfen zur Schließung von Einrichtungen und Ladengeschäften auf Grund der Corona-Verordnung veröffentlicht. Damit wird klargestellt, welche Branchen und Betriebstypen von den infektionsschützenden Maßnahmen betroffen sind und welche weiterhin geöffnet bleiben dürfen.
Handwerk und Dienstleistungen sind grundsätzlich nicht betroffen – es gibt aber Ausnahmen, die sich aus der Rechtsverordnung ergeben. Von Schließungen betroffen ist vornehmlich der Einzelhandel. So müssen unter anderem Autohäuser und Fahrradläden bis 19. April 2020 schließen, nicht jedoch Kfz- und Fahrrad-Werkstätten, die auf die Reparatur und Wartung spezialisiert sind. Das Ministerium wies darauf hin, dass Einzelhändler, die ihren Laden schließen müssen, z.B. über Hotlines, Online- bzw. Versandhandel oder andere Vertriebswege ihre Waren selbstverständlich weiterhin verkaufen dürften.

Ausdrücklich nicht geschlossen wird der Einzelhandel für Lebensmittel. Auch Wochenmärkte, Getränkemärkte, Sanitätshäuser, Apotheken, Bäckereien, Metz-gereien, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Lieferdienste und Poststellen sowie Reinigungen bleiben geöffnet.

Hier finden Sie weitere Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung ((56,8 KB))

Die Liste wird von der Landesregierung kontinuierlich aktualisiert und ergänzt. Sie steht auf der Website des Wirtschaftsministeriums zum Download bereit: https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/wirtschaft/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus/

Die aktuelle Verordnung finden Sie hier: https://www.baden-wuerttem-berg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landesregierung-beschliesst-massnahmen-gegen-die-ausbreitung-des-coronavirus/.

Unternehmen, Kammern und Verbände können sich mit weiteren Fragen im Zusammenhang mit der Schließung von Einrichtungen und Ladengeschäften ab sofort an das Postfach coronaverordnung@wm.bwl.de wenden.

(Erstellt am 23. März 2020)

Neue Regelungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Samstag, den 21. März 2020.

Alle Restaurants und Gaststätten im Land müssen schließen. Essen zum Mitnehmen und auf Bestellung bleibt aber weiterhin möglich.

Alle Zusammenkünfte und Ansammlungen auf öffentlichen Plätzen sind verboten. Gruppenbildungen von mehr als drei Personen darf es nicht mehr geben. Natürlich können Familien oder Menschen, die zusammenleben, weiter gemeinsam auf die Straße.

Einreisen und Durchreisen von Personen aus internationalen Corona-Risikogebieten nach Baden-Württemberg sind untersagt. Ausgenommen sind Fahrten zum Arbeitsplatz, zum Wohnort, zum Transport von wichtigen Gütern und besondere Härtefälle, etwa bei einem Todesfall in der Familie.

Frisöre müssen schließen.

Die aktualisierte Verordnung finden Sie auch hier: https://stm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landesregierung-beschliesst-massnahmen-gegen-die-ausbreitung-des-coronavirus/

Wir bitte alle Bürgerinnen Bürger um Einhaltung der Verordnung und geben Sie die Informationen an alle Menschen in Ihrem Umfeld weiter.

Ihre Stadtverwaltung St. Georgen

(Erstellt am 21. März 2020)

Die Landesregierung beschließt infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen angepasst. Die neuen Regelungen gelten ab Mittwoch, den 18. März 2020. Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen werden Einrichtungen und Geschäfte in großem Umfang geschlossen.
Die gesamte Verordnung ist hier nachzulesen: https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/200317_StM_VO_IfSG_Corona.pdf

Es gelten unter anderem folgende Regelungen:

Offen bleiben
- Einzelhandel für Lebensmittel,
- Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste,
- Getränkemärkte,
- Apotheken,
- Sanitätshäuser,
- Drogerien,
- Tankstellen,
- Banken und Sparkassen,
- Poststellen,
- Frisöre, Reinigungen, Waschsalons,
- der Zeitungsverkauf,
- Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte sowie der Großhandel
- Hofläden und Raiffeisenmärkte

Diese Verkaufsstellen können jetzt auch am Sonntag und Feiertag geöffnet werden.

Der Wochenmarkt wird am kommenden Samstag, 21.03.2020, wie gewohnt in St. Georgen auf dem Marktplatz stattfinden.

Alle weiteren Verkaufsstellen des Einzelhandels, die nicht zu den oben genannten Einrichtungen gehören, werden geschlossen.

Gaststätten
Der Betrieb von Gaststätten wird grundsätzlich untersagt.
Vom Verbot ausgenommen sind allerdings Gaststätten,
- die Speisen und Getränke anbieten sowie Mensen,
wenn sichergestellt ist, dass die Plätze für die Gäste so angeordnet werden, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist,
Stehplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Gästen gewährleistet ist.
Die Gaststätten dürfen frühestens ab sechs Uhr geöffnet und müssen spätestens ab 18 Uhr geschlossen werden.

Der Betrieb folgender Einrichtungen wird untersagt:
- Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen, Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater,
- Bildungseinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Akademien und Fortbildungseinrichtungen, Volkhochschulen,
- Kinos,
- Schwimm- und Hallenbäder, Thermal- und Spaßbäder, Saunen,
- alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios, und ähnliche Einrichtungen,
- Volkshochschulen und Jugendhäuser,
- öffentliche Bibliotheken,
- Vergnügungsstätten, insbesondere Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen
- Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
- Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen,
- Messen, Ausstellungen, Freizeit- und Tierparks sowie Anbieter von Freizeitaktivitäten (auch außerhalb geschlossener Räume), Spezialmärkte
- Öffentliche Spiel- und Bolzplätze.

Veranstaltungen
- Untersagt sind Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Angebote von Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen.
- Untersagt sind Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.
- Auch alle sonstigen Veranstaltungen sind untersagt.

(Erstellt am 18.03.2020)

Öffnungszeiten der Corona-Ambulanz

(Schwarzwald-Baar-Kreis) Auf dem Messegelände in VS-Schwenningen wurde am Wochenende (Samstag, 14. und Sonntag, 15. März) eine Corona-Ambulanz aufgebaut und durch das Gesundheitsamt betrieben. Seit Montag ist die Kassenärztliche Vereinigung Betreiber der zentralen Ab-strich-Stelle. Die Corona-Ambulanz ist ausgeschildert, die Zufahrt erfolgt auf dem Messegelände über Tor 4.
Die Öffnungszeiten der Ambulanz sind von Montag bis Donnerstag von 13 bis 17 Uhr und am Freitag von 12 bis 16 Uhr.
In dieser Jahreszeit leiden viele Menschen an Erkältungsbeschwerden. Nur bei den wenigsten besteht der Verdacht auf eine Infektion mit dem neuen Coronavirus. Deswegen werden Abstriche in der Corona-Ambulanz nur dann vorgenommen, wenn zuvor eine (telefonische) Abklärung beim Haus-arzt erfolgte und eine Überweisung des Hausarztes in die Corona-Ambulanz vorliegt.
Abstriche werden nur in Einzelfällen in Arztpraxen durchgeführt. Die Corona-Ambulanz in VS-Schwenningen ist die zentrale Abstrich-Stelle.
Wenn sich Personen unsicher sind, ob sie eine Corona-Infektion haben könnten, sollten sie sich telefonisch an ihren Hausarzt wenden. Dieser stellt nach den Richtlinien des Robert Koch-Instituts fest, ob es sich um einen definierten Verdachtsfall handelt. Die Überweisung erhalten Patienten von ihrem Hausarzt ohne persönlichen Kontakt. Die Regelungen hierzu treffen die Hausärzte selbst und teilen die Vorgehensweise den Patienten mit.


(Pressemitteilung des Landratsamts vom 17.03.2020)

Elf neue Coronavirus-Fälle im Schwarzwald-Baar-Kreis. Stand: 17.03.2020 – 11 Uhr

(Schwarzwald-Baar-Kreis) Im Schwarzwald-Baar-Kreis wurden seit dem Wochenende (Stand Dienstag, 17. März) elf weitere bestätigte Coronavirus-Fälle gemeldet. Somit liegen im Schwarzwald-Baar-Kreis insgesamt 27 bestätigte Fälle vor. Von den insgesamt bisher bestätigten Fällen wurden zwölf in Villingen-Schwenningen, sechs in Donaueschingen, drei in Königsfeld, zwei in Blumberg und jeweils ein Fall in Bad Dürrheim, Brigachtal, Dauchingen und St. Georgen gemeldet.
Die Personen sind auf Anordnung des Gesundheitsamtes zu Hause isoliert. Eine Aufhebung der Isolation erfolgt erst nach Gesundung und nach den Kriterien des Robert Koch-Instituts. Das Gesundheitsamt steht mit ihnen in Verbindung. Weitere Kontaktpersonen werden derzeit vom Gesundheitsamt ermittelt und nach Vorliegen der Kriterien gegebenenfalls isoliert.
Um wichtige Fragen der Bevölkerung beantworten zu können, hat das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises eine Hotline eingerichtet, Telefon: 07721 913 7190. Diese Hotline ist auch am Wochenende von 8 bis 16 Uhr geschaltet.

(Pressemitteilung des Landratsamts vom 17.03.2020)

Hinweis zu Trauerfeiern

Aufgrund der Entwicklung des Coronavirus können in der Friedhofskapelle nur noch Trauerfeiern mit höchstens 20 Personen abgehalten werden. 
Im Außenbereich dürfen sich nicht mehr als 30 Personen in einem Abstand von mindestens 1,50m aufhalten.
 
Beerdigungen sollten im engsten Familienkreis stattfinden.
 
Wir bitten Sie um Verständnis für diese Vorsorgemaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus.
 
Ihre Stadtverwaltung St. Georgen

(Erstellt am 17. März 2020)

Coronavirus SARS-CoV-2/COVID-19 – Veröffentlichung der Rechtsverordnung des Landes

Hier finden Sie die Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung), die soeben auf der Internetseite des Kultusministeriums veröffentlicht wurde: https://stm.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/200316_StM_VO_IfSG_Corona.pdf
(Erstellt am 16. März 2020)

Rathaus ab 17.03.2020 für Publikumsverkehr geschlossen

Ab Dienstag, den 17. März 2020 wird das Rathaus der Stadt St. Georgen für den Publikumsverkehr bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Diese Maßnahme dient nicht nur dem Schutz der Bürgerinnen und Bürger, sondern auch dazu, die Arbeitsfähigkeit der Stadtverwaltung dringend zu erhalten.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und auch Bürgermeister Michael Rieger sind weiterhin per E-Mail und telefonisch für Sie da. Für dringende Notfälle und unaufschiebbare Anliegen hat die Stadtverwaltung ein Notfalltelefon eingerichtet, das zu den bekannten Öffnungszeiten erreichbar ist: 07724 – 87193. Darüber können dann auch wichtige Termine vereinbart werden.
Ebenso sind auch alle städtischen Einrichtungen ab sofort geschlossen: alle städtischen Hallen, die städtischen Museen, die Stadtbibliothek, das Hallenbad sowie das Jugendhaus und die Wirkstatt. VHS-Kurse finden nicht mehr statt.
(Erstellt am 16. März 2020)

Coronavirus: Aufmerksam aber ruhig!

Liebe MitbürgerInnen,

wir alle spüren, dass die Entwicklung der empfohlenen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona Virus, richtig Fahrt aufnimmt. Dabei gilt der aktuelle Fokus: Die Verlangsamung der Ausbreitung des Virus – und wo immer möglich, Infektionsketten zu unterbrechen.
Wir alle müssen mit einer für uns neuen Situation umgehen. Dabei ist es wichtig, dass wir alle mithelfen und uns weiter mit engagieren, so wie Sie dies auch jetzt schon in guter Weise geschieht. Aufmerksam aber ruhig! Welche Handlungsempfehlungen sind richtig?
Die Stadtverwaltung St. Georgen geht Hand in Hand mit den offiziellen Empfehlungen. Wichtig sind für uns alle die tagesaktuellen Informationen, die das Bundesgesundheitsministerium, das Gesundheitsamt des Landratsamts und vor allem die Spezialisten des Robert-Koch-Instituts empfehlen.
Sie finden alles Wichtige unter diesen drei Links:
- Robert Koch Institut https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html
- Bundesgesundheitsministerium https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html
- Landratsamt Schwarzwald Baar Kreis https://www.lrasbk.de/Kurzmen%C3%BC/Startseite/Infos-zum-Coronavirus.php?object=tx,2961.5&ModID=7&FID=2961.13112.1

Die ganz zentralen Anliegen:
- Bitte meiden Sie soziale Kontakte so weit wie möglich und besuchen Sie keine Veranstaltungen/Treffen mit mehr als 20 Personen!
- Bitte halten Sie die empfohlenen Hygieneregeln (z.B. Hände waschen / Berührungen des Gesichts vermeiden / in Taschentücher oder notfalls Ärmel niesen) ein!

Wir sind für Sie da
- Ab Montagmorgen wird, Stand heute, das Rathaus für Sie und Ihre Fragen und Anliegen wieder besetzt sein. Wir werden unsere Prioritätenliste gewissenhaft abarbeiten, die wichtigen Maßnahmen umsetzen und Sie auf dem Laufenden halten.

Es grüßt Sie herzlich Ihre Stadtverwaltung
(Erstellt am 14. März 2020)

Aktuelle Informationen zum Coronavirus am 13.03.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

zum jetzigen Stand (13.03.2020) gibt es vom Robert-Koch-Institut noch keine weitergehenden Empfehlungen als die, die bereits bekannt sind.
Das Gesundheitsamt rät zwischenzeitlich generell dazu, alle Veranstaltungen auf die Zeit nach dem 16. April zu verschieben, Kanzlerin Angela Merkel empfiehlt, auf soziale Kontakte so weit wie möglich zu verzichten.
Wir appellieren zudem: Weiterhin Ruhe bewahren und die Handlungsempfehlungen zum Eigenschutz (Hygiene etc.) dringend einzuhalten. Nur so können wir unseren Teil dazu beitragen, die Ausbreitung zu verlangsamen.
Das heißt, dort wo es möglich ist, also insbesondere bei freiwilligen Veranstaltungen, werden wir eben auf diese Veranstaltungen verzichten müssen. Wir haben dementsprechend die geplanten städtischen Veranstaltungen Nachhaltigkeitswoche und Gesundheitswoche abgesagt. Vereinen und kulturellen Einrichtungen empfehlen wir es ebenso so zu handhaben.
Es macht uns allen keine Freude, was wir nun tun müssen, aber daran führt kein Weg vorbei.
Ich betone, dass wir in der Stadtverwaltung alles tun was wir können, um uns den sich ändernden Gegebenheiten bestmöglich anzupassen. Ich bitte nochmals darum, dass alle die Empfehlungen einhalten, wir ruhig bleiben und uns damit gegenseitig helfen.
Wir behalten uns vor, weitere Maßnahmen zu ergreifen, je nachdem, ob, wann und was genau vom Land und den zuständigen Behörden entschieden wird.
 
Ihr Michael Rieger
Bürgermeister
(Erstellt am 13. März 2020)

Maßnahmen zur Eindämmung einer Ausbreitung des Coronavirus (13.03.2020)

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

das Kultusministerium hat heute um 14.00 Uhr bekanntgegeben, dass Schulen und Kindertagesstätten ab Dienstag geschlossen bleiben. Unser Schulnetzwerk in St. Georgen hat mit der Schließung bereits ab Montag gerechnet und war entsprechend gut vorbereitet. Deshalb schließen die Schulen und Kitas in Absprache mit dem Schulamt, der Ortspolizeibehörde und den Trägern bereits am Montag. Ebenso die Jugendmusikschule.
Für die Notgruppen der Kindergarten – und Schulkinder ab Montag wurden vom Kultusministerium folgende Vereinbarung festgelegt:

Die Notgruppen gelten für Personen aus den Bereichen der:
Gesundheitsversorgung (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten), Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz, Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung sowie der Lebensmittelbranche. Grundvoraussetzung ist dabei, dass beide Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind.

Vereinbarung für die Schulen:
• Bildungszentrum:
Für den berechtigten Personenkreis bieten die Lehrer*innen eine Notgruppe an.
• Alle anderen Schulen:
Für den berechtigten Personenkreis bieten die Lehrer*innen eine zentrale Notgruppe im GTS-Bereich der Robert-Gerwig-Schule an.

Die Schulen informieren zusätzlich über die Homepage

Für die Kindertagesstätten:
Notgruppen im Kifaz Schatzinsel, Kifaz Weidenbächle, Kita St. Benedikt

Außerdem wird ab Samstag das Hallenbad, und die Stadtbibliothek geschlossen.

Wir danken den Trägern der Kitas und den Schulleitungen für das gute Miteinander. Bitte bewahren Sie weiterhin Ruhe und informieren Sie alle, die keinen Zugang zur Presse, Homepage und Crossiety haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Stadtverwaltung
(Erstellt am 13. März 2020)

Aktuelle Information zum Coronavirus in St. Georgen: Wichtig ist die Ruhe zu bewahren!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
seit einigen Wochen schon ist die Ausbreitung des Corona-Virus das Hauptthema in den Medien. Während an einigen Orten schon erste Hamstereinkäufe stattfanden, verhält sich glücklicherweise der große Teil der Bevölkerung besonnen und geht recht gelassen mit dem Thema um.
Auch wir als Verwaltung sind zuständig, Sie mit den uns an die Hand gegebenen Handlungsempfehlungen zu informieren, um zu erreichen, dass sich die Ausbreitung des Virus verlangsamt.
Nun wurde heute Mittag der erste Fall in St. Georgen durch das Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis per Pressemitteilung bestätigt.
Dies nehme ich zum Anlass, mich ebenfalls über die Presse an Sie zu wenden.
Wie die bisherigen Erfahrungen in Deutschland gezeigt haben, verläuft der absolute Großteil der Infektionen ähnlich der einer Grippe. Auch die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes werden dahingehend korrigiert, dass bei normalem Verlauf die Infektion zu Hause behandelt wird. Nach bisheriger Einschätzung der Experten wird sich die Mehrzahl von uns anstecken, und je besonnener wir damit umgehen, desto besser können wir unsere alten und immungeschwächten Mitbürger vor der Infektion schützen
Bitte bleiben Sie umsichtig, und bewahren Sie die Ruhe. Ich denke, viele von uns sind bereits oder werden jetzt nervös. Das ist ganz normal. Es ist aber nicht zielführend, wenn wir nun den Kopf verlieren oder unüberlegte Handlungen  tätigen. Wir sollten uns nicht von übertriebener Panikmache anstecken lassen, sondern mit der Situation umgehen und sie annehmen. Das geht am besten, wenn wir alle einen klaren Kopf behalten und vernünftig agieren.
Die Stadtverwaltung hat gestern auf Empfehlung des Innenministeriums in Absprache mit unserem Stadtkommandanten die Feuerwehrhauptversammlung abgesagt. Dies diente dem Schutz der Rettungskräfte, damit diese weiterhin  bei  Bränden oder vielen anderen Schadenslagen eine möglichst hohe Einsatzbereitschaft aufrecht erhalten können. Diese Entscheidung  hatte nichts mit Hysterie zu tun.
Nach momentanem Stand sind darüber hinaus geplante Veranstaltungen und Versammlungen unter Einhaltung der  veröffentlichten hygienischen Empfehlungen uneingeschränkt möglich.
Ich bitte Sie, die bestehenden Handlungsempfehlungen zu befolgen: Sie finden diese auf unserer Homepage www.st-georgen.de, auf der Seite des Landratsamtes oder in unserer BürgerApp Crossiety.
Wir werden Sie bestmöglich auf dem aktuellen Stand halten! Sie erhalten alle wichtigen Informationen über die Presse, unsere Homepage oder BürgerApp und wir werden Ihnen dort auch weitergehende Handlungsempfehlungen veröffentlichen.
Ganz herzlichen Dank für Ihr Verständnis und für Ihre umsichtige Unterstützung,
 
Ihr Michael Rieger
Bürgermeister 
 
P.S: Wenn Sie uns behilflich sein wollen, geben Sie bitte diese Infos und Handlungsempfehlungen innerhalb Ihres Bekanntenkreises weiter.


Anhang: Pressemeldung Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis - PM_182_-_Coronavirus_Erster_bestätigter_Fall_im_Schwarzwald-Baar-Kreis.pdf ((729,6 KB)) 

Hier finden Sie die Einschätzung der aktuellen Lage für Baden-Württemberg vom Ministerium für Soziales und Integration:
https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/

Antworten auf häufige Fragen von Bürgerinnen und Bürger stellt das Ministerium laufend aktualisiert hier zusammen:
https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-sm/intern/downloads/Downloads_Gesundheitsschutz/Coronavirus_FAQ_Buerger.pdf
(Erstellt am 07. März 2020)

Aktuelle Informationen zum Coronavirus (05.03.2020)

Hier finden Sie die Einschätzung der aktuellen Lage für Baden-Württemberg vom Ministerium für Soziales und Integration: https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/
Antworten auf häufige Fragen von Bürgerinnen und Bürger stellt das Ministerium laufend aktualisiert hier zusammen: https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-sm/intern/downloads/Downloads_Gesundheitsschutz/Coronavirus_FAQ_Buerger.pdf
(Erstellt am 05. März 2020)