Fairtrade-Town​

Unter dem Motto „Gute Arbeit verdient fairen Lohn“ engagieren sich St. Georgener Vereine, Kirchen, Schulen, Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmerinnen und Unternehmer schon lange für fair gehandelte Produkte. Als erste Stadt im Schwarzwald-Baar-Kreis wurde St. Georgen für seine Aktivitäten im Fairen Handel ausgezeichnet und erhielt am Freitag, den 12. September 2014, den Titel „Fairtrade-Town“.

Zur Facebook-Seite der Fairtrade-Town St. Georgen

WELTfairÄNDERER-Woche vom 25.-30. Juni 2017

Ende Juni ist„WELTfairÄNDERER“-Woche in St. Georgen
 
Vom 25. bis 30. Juni 2017 steigt die umfangreiche Aktionswoche der „WELTfairÄNDERER in St. Georgen. Im Schulhof der Robert-Gerwig-Schule wird in der extra dafür aufgebauten Zeltstadt ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Allen Interessierten und vor allem auch Schülerinnen und Schülern wird hierbei das Thema Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit näher gebracht.
 
Der Startschuss fällt am Sonntagabend um 19 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst im Schulhof. Direkt im Anschluss soll die Ausstellung „Recyclingbilder“ eröffnet werden.
Für die Ausstellung werden Klassen der St. Georgener Grundschulen Kunstwerke aus Recyclingmaterial fertigen. Interessierte Klassen können sich noch im Rektorat der Robert-Gerwig-Schule anmelden.
Zudem wird es einen Sekt- und Saftempfang geben, mit welchem die Workshops für die Schüler finanziert werden sollen. Diese Workshops finden von Montag- bis Freitagvormittags statt und werden vom Team der WELTfairÄNDERER durchgeführt.
 
Das integrierte „Fair-Café“ ist montags bis freitags ab 9 Uhr bis zum Ende des Veranstaltungstages geöffnet. Jeder Bürger und jede Bürgerin ist herzlich zu einem kleinen Rundgang eingeladen. Die Ehrenamtlichen der WELTfairÄNDERER stehen gerne Rede und Antwort.
Auch die Dauerausstellung, u.a. zur Fairtrade-Arbeit in St. Georgen oder auch zum Reparatur-Café, dürfen immer gerne besucht werden.
 
Montag, der 26. Juni, steht ganz im Zeichen von „Fairtrade“. Ab 14 Uhr werden die Schüler der Fairtrade AG eine Umfrage in der Stadt zum Thema „Nachhaltigkeit“ durchführen. Ebenso wird die Steuerungsgruppe Fairtrade seine Arbeit vorstellen. Die Initiative Eine Welt e.V. ab 14 Uhr einen Verkaufsstand mit fairen Produkten präsentieren. Auf 18 Uhr wird ein „faires Buffet“ vorbereitet, um die Gäste für den Abend zu empfangen. Frank Herrmann wird ab 19 Uhr zum Thema „Fair Fashion – der lange Weg zur „sauberen“ Kleidung“ referieren. Ein Büchertisch mit thematisch passenden Büchern soll auch angeboten werden. Dieser Vortrag wird von der Bürgerstiftung St. Georgen finanziert, der Eintritt ist frei.
 
Recycling, Upcycling und Nachhaltigkeit stehen am Dienstag, den 27. Juni auf dem Programm. Schüler besichtigen an diesem Nachmittag den Recyclinghof, werden einen Up-Cycling-Workshop besuchen oder auch alte Kleidungsstücke umnähen. Zudem werden ab 14 Uhr einige Tüftler des Reparatur-Cafés mit einem Informationsstand bereit stehen.
Ein „Lernbuffet“ zum Thema Wasser wird von der Stadtbibliothek präsentiert. An rund 20 Stationen können Grundschüler alles Wichtige zu unserem flüssigen Lebenselixier lernen und erfahren.
Abends wird es einen gemütlichen „Hock“ geben, zu welchem auch alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind.
 
Mittwoch, der 28. Juni, wird ein Tag für Alle. Um 14 Uhr präsentiert das „Kino am Nachmittag“ den Film „Nicht ohne uns“ in der katholischen Unterkirche. Ab 15 Uhr wird die Initiative Eine Welt e.V. nochmals einen Verkaufsstand präsentieren und ab 15.30 Uhr sind die Zuschauer des Kinos wie auch weitere Gäste herzlich ins „Fair-Café“ zu Kaffee und Kuchen in den Schulhof eingeladen. Auch eine „Lesezeit“ der Stadtbibliothek für Kinder von drei bis sechs Jahren wird stattfinden, um 17.30 Uhr wird der Jugendgemeinderat eine Sitzung abhalten.
Eintritt frei gilt beim Kino um 19 Uhr, ebenfalls in der katholischen Unterkirche. „THE TRUE COST - Der Preis der Mode“ zeigt die erschütternde Wahrheit: Die Kosten für unsere Kleidung müssen andere bezahlen. Anschließend darf man sich auf dem Schulhof gerne bei einem Getränk austauschen und den Abend ausklingen lassen.
 
Die KJG gestaltet den Donnerstagnachmittag, 29. Juni. Hierzu sind ebenfalls alle Interessierten ganz herzlich eingeladen.
Abends ab 19 Uhr wird es dann einen großen Abschlussabend geben. Der Förderverein der Landjugend Brigach übernimmt die Bewirtung, ein Lagerfeuer der Jugendfeuerwehr sorgt für eine gemütliche Atmosphäre. Es werden die Sieger des Kunstwettbewerbs der Grundschulen und der Spendenchallenge, einer Aktion von „FairTradeSchool“ gekürt.
 
Am Freitagvormittag werden die letzten Workshops für die Schüler/innen stattfinden, bevor nachmittags die Zelte abgebaut und Platz für das Stadtfest gemacht wird.
 
Die WELTfairÄNDERER, die Robert-Gerwig-Schule und auch die Stadt St. Georgen freuen sich sehr, wenn zahlreiche Gäste diese Projektwoche unterstützen und besuchen. Sie alle sind ganz herzlich eingeladen!
 
Zur Unterstützung dieser Woche werden weiterhin Spenden ab einem Euro gerne gesehen. Das Team der WELTfairÄNDERER arbeitet ehrenamtlich, allerdings müssen beispielsweise Unterkunft und Verpflegung oder auch der eine oder andere Programm finanziert werden. Wer die Robert-Gerwig-Schule unterstützen möchte, darf sich gerne bei Rektor Jörg Westermann unter Telefon 07724/87-162 melden. Spendenbescheinigungen werden über den Förderverein ausgestellt.

Die WELTfairÄNDERER
… ist ein Angebot der Fachstelle Jugend und Schule und des BDKJ in der Erzdiözese Freiburg. Frau Sandra Uhlich, Projektreferentin, wird diese Woche gemeinsam mit 6-8 ehrenamtlichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen begleiten. Die insgesamt 28 bis 30 Workshops werden den Schüler/innen mit Spaß Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit näherbringen. Die Themenvielfalt wird sich rund um den sozialen, ökologischen und ökonomischen Bereich gestalten. Dabei wird aber nicht über einen energetischen Hausbau berichtet, sondern lebensnahe Themen, wie beispielsweise die Jeansherstellung, Schokolade oder das Handy diskutiert.

Weitere Informationen zu den WELTfairÄNDERERN aus Freiburg finden Sie hier.
 
In St. Georgen wird das Projekt von der Robert-Gerwig-Schule, der katholischen Kirchengemeinde und der Stadt St. Georgen begleitet und vorbereitet.


Faire Woche 2016

Anlässlich der bundesweiten Fairen Woche lud die Steuerungsgruppe Fairtrade-Town St. Georgen vom 17. bis 24. September 2016 zu verschiedenen Veranstaltungen und Projekten ein:

17. September, 7.30 bis 12.30 Uhr, Edeka aktiv Markt Haas, Schulstraße 6, St. Georgen
Verkaufsausstellung der Initiative Eine Welt e.V.

17. - 24. September, Edeka aktiv Markt Haas, Schulstraße 6, St. Georgen
Fairtrade-Ausstellung

17. - 24. September
Saftfairgnügen
Mögen Sie Organgensaft? Oder wie Wäre es mal mit Mango-Guave? Bei unserer Aktion können Sie in ganz St. Georgen faire Säfte probieren und kaufen. Einfach bei den teilnehmenden Geschäften und Einrichtungen vorbeischauen und genießen. Das Beste an den Säften ist: Sie stammen alle aus Fairem Handel. Das bedeutet, dass die Arbeiter*innen in den Herkunftsländern einen gerechten Lohn für ihre Arbeit bekommen. Genuss lohnt sich hier doppelt.

22. September, 19 Uhr, Rathaus St. Georgen, Hauptstraße 9, Großer Sitzungssaal
Vortrag: Wer gut leben kann, flüchtet nicht - Fluchtursachen durch fairen Handel bekämpfen
Wenn die Perspektive in der Heimat fehlt, treibt es Menschen in die Flucht. Unser Referent, Dr. Erhard Kropp aus Titisee war über 30 Jahre als entwicklungspolitischer Fachberater in Asien und Afrika tätig. Er zeigt auf, wie fairer Handel strukturelle Probleme überwinden kann.

Hier finden Sie den Flyer zur Fairen Woche 2016 in St. Georgen zum Herunterladen. (675,2 KB)


Rosenaktion 2017

Faire Rosen in St. Georgen
 
Unter dem Motto „Flower Power“ beteiligte sich die Fairtrade-Stadt St. Georgen am 14.02.2017 an der deutschlandweiten Fairtrade-Rosenaktion und alle konnten sich daran beteiligen. Wer eine „faire Rose“ oder gleich einen ganzen „fairen Blumenstrauß“ verschenkte, unterstützte damit die Frauenrechte in Ostafrika und Lateinamerika. Zudem hatte jeder Käufer die Chance auf einen von drei Preisen beim Gewinnspiel zur Rosenaktion.
Alle vier Blumenläden aus St. Georgen beteiligten sich an der Aktion und hatten Fairtrade-Rosen im Angebot. Bei Abholung des fairen Valentins-Grußes durften sich die Käufer zudem in eine Liste eintragen. Unter allen Einkäufern wurden Preise in den Tagen verlost:
1. Preis - fairer Warenkorb im Wert von 30 Euro
2. Preis - fairer Warenkorb im Wert von 20 Euro
3. Preis - ein Gutschein beim Café bohnenheld.
 
Auch die schulübergreifende Fair-Trade-AG war aktiv sein: Beim Elternsprechtag am TSG boten die Schüler nicht nur Kuchen aus nachhaltigen und fair gehandelten Zutaten an, sondern verschenkten an die Eltern auch faire Rosen, welche von den hiesigen Blumenläden gesponsort wurden.
 
Der Großteil der Schnittblumen- und Pflanzenproduktion erfolgt in Ländern des globalen Südens. Für diese Länder spielt die Blumen- und Pflanzenindustrie eine immer bedeutendere Rolle und bietet tausenden Arbeitskräften einen Arbeitsplatz. Oft kennen sie ihre Rechte als Arbeitnehmer nicht, niedrige Löhne, und mangelnde Arbeitssicherheit verschlechtern die Situation.
Die Aktion soll die Frauenrecht auf Blumenfarmen in Ostafrika und Lateinamerika stärken und den fairen Handel ins Bewusstsein der Bevölkerung rücken. Die Fairtrade-Standards schreiben Mindestlöhne, feste Arbeitsverträge mit Mutterschutz und einheitliche Bezahlung von Frauen und Männern bei gleicher Tätigkeit vor. Mit der Fairtrade-Prämie realisieren die Farmen zudem Schulungen und Führungskräfte-Workshops für Frauen. Ziel ist es, dass Frauen ihr Einkommen und ihre Chancen aus eigener Kraft verbessern können.


Was ist Fairtrade?

Als fairer Handel (englisch fair trade) wird ein kontrollierter Handel bezeichnet, bei dem den Erzeugern für die gehandelten Produkte meist ein von Fair-Trade-Organisationen festgelegter Mindestpreis bezahlt wird. Damit soll den Produzenten auch bei niedrigeren Marktpreisen ein höheres und verlässlicheres Einkommen als im herkömmlichen Handel ermöglicht werden.

Fairtrade-Produkte zeichnen sich durch folgende Merkmale aus:

  • Garantierter Mindestpreis: Die Produzenten bekommen einen Preis, der die Kosten einer nachhaltigen Produktion deckt.
  • Verbot von Kinderarbeit.
  • Fairtrade-Prämie: Die Produzenten bekommen Geld, um Sozial-, Umwelt- oder Bildungsprojekte zu finanzieren.
  • Langfristige Handelsbeziehungen: Die Produzenten können sich darauf verlassen, dass ihre Waren langfristig abgenommen werden.
  • Umweltschutz: Fairtrade-Produkte werden möglichst umweltverträglich hergestellt.

Weitere Informationen zum fairen Handel finden Sie auf folgenden Seiten:


Was ist eine "Fairtrade-Town"?

Das Siegel „Fairtrade-Town“ wird vom Verein Transfair e.V. an Städte verliehen, die bestimmte Kriterien im Bereich des Fairen Handels erfüllen. So ist bei allen Sitzungen des Gemeinderates und der Ausschüsse sowie im Büro des Bürgermeisters Fairtrade-Kaffee auszuschenken sowie ein weiteres Produkt (z.B. Zucker) aus fairem Handel zu verwenden. Darüber hinaus muss eine lokale Steuerungsgruppe gegründet werden, die auf dem Weg zur Fairtrade-Town die Aktivitäten vor Ort koordiniert sowie die Erfüllung aller Kriterien zur Erlangung des Titels Fairtrade-Town verfolgt. Zu den Kriterien gehört weiterhin, dass Einzelhandelsgeschäfte und Gastronomen Produkte aus Fairem Handel anbieten. Auch Schulen, Vereine, Kirchen und Medien sollen sich an der Aktion beteiligen.
 
St. Georgen ist die 278. Fairtrade-Stadt in Deutschland. Die Aktion soll dazu dienen, den fairen Handel, gerechte Produktionsbedingungen sowie sozialverträgliche und umweltschonende Herstellungsprozesse zu unterstützen. Der Titel „Fairtrade-Town“ gilt zunächst für zwei Jahre, dann wird erneut überprüft, ob die Kriterien eingehalten wurden.


Die Steuerungsgruppe "Fairtrade-Town St. Georgen"

Die lokale Steuerungsgruppe in St. Georgen besteht aus Vertretern der Initiative Eine Welt e.V., der Kirchen, des Einzelhandels, der Schulen, der Stadtverwaltung und weiterer engagierter Bürgerinnen und Bürger. Die Gruppe trifft sich regelmäßig, um Ideen zu sammeln und mit gemeinsamen Aktionen das Thema „Fairtrade“ stärker ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken.

Nächstes Treffen der Steuerungsgruppe Fairtrade-Town St. Georgen:
Montag, den 29. Mai 2017, um 18:00 Uhr

im Café Bohnenheld, Friedrichstraße 23, St. Georgen

Jeder ist herzlich willkommen!

Steuerungsgruppe Fairtrade-Town St. Georgen
Hauptstraße 9
78112 St. Georgen
Sprecher: Tobias Fritzsche


St. Georgener "Fairführer" - Ein kleiner Einkaufsführer

Der St. Georgener Fairführer ist ein kleiner Einkaufsführer, der auf faire Einkaufsmöglichkeiten und Angebote in der Bergstadt aufmerksam macht. Das Faltblatt listet (Lebensmittel-) Einzelhändler, gastronomische Angebote sowie Kirchen, Schulen und sonstige Einrichtungen auf, die faire Produkte im Ausschank oder Verkauf anbieten. Die Steuerungsgruppe Fairtrade-Town hatte sämtliche Einrichtungen angefragt und darum gebeten, ihre fair gehandelten Produkte und Angebote für den Einkaufsführer zu benennen.Der faire Einkaufsführer soll auf die Angebotsvielfalt an fair gehandelten Produkten in St. Georgen hinweisen. Den Konsumenten wird damit eine Übersicht über faire Einkaufsmöglichkeiten in der Bergstadt gegeben.

Hier finden Sie den St. Georgener "Fairführer" zum Herunterladen (1,373 MB)


Stofftasche "Fairliebt in St. Georgen"

Die Steuerungsgruppe Fairtrade-Town präsentiert die Stofftasche "Fairliebt in St. Georgen"

Die fair gehandelte Bio-Baumwolltasche mit dem Aufdruck „Fairliebt in St. Georgen“ sowie der Stadtkulisse sorgt für einen plastikfreien Einkauf in der Bergstadt.
 
Die Taschen wurden – ohne Kinderarbeit oder sozial unverträgliche Arbeitsbedingungen – in Indien hergestellt. Die Bedruckung der Taschen erfolgte in einer Druckerei in Deutschland. Der Artikel selbst sowie die Druckfarben sind GOTS-zertifiziert (Global Organic Textile Standard). Pro verkaufter Tasche fließen 36 Cent an das Kinderheim „Purpose Uganda Babies Home“.
 
Erhältlich ist die Stofftaschen zum Preis von 3,50 € im Rathaus St. Georgen, in der Tourist-Information, im Café Bohnenheld, bei Natur- und Feinkost Hoppe, im Yogastudio SchwarzwaldSeele, im Kaufladen, bei der Initiative Eine Welt e.V., bei Optik Fichter und Blickpunnkt Brille sowie in der Freien Schule Brigach.


Die Initiative Eine Welt e.V.

Seit 1976 unterstützt die Initiative Eine Welt e.V., St. Georgen durch Spenden und den Verkauf von fair produzierten Waren verschiedene Projekte in Asien, Afrika und Lateinamerika.
Jedes Jahr im Advent veranstaltet die Initiative Eine Welt e.V. eine Verkaufsausstellung im Großen Sitzungssaal des Rathauses St. Georgen.

Weitere Informationen zur Initiative  Eine Welt e.V.