Jugendmusikschule wird 50 Jahre alt

Gefeiert wird das Jubiläumsjahr mit mehreren Veranstaltungen:
Am 18. März findet um 11 Uhr der offizielle Festakt in der Stadthalle statt. Hierzu sind Sie alle ganz herzlich eingeladen. Im Oktober ist zudem eine ganze Festwoche mit vielen musikalischen Aktionen geplant. Das Jahr endet im Dezember 2018 mit der Aufführung "Der Nussknacker" von P.I. Tschaikowski, in der Stadthalle. Alle weiteren Termine werden noch rechtzeitig bekannt gegeben.

Die Jugendmusikschule St. Georgen-Furtwangen e.V. hat Geburtstag – Gelegenheit für einen Rückblick auf ihre Entwicklung, ihre Arbeit und ihr heutiges Profil.
Kaum eine Institution im kulturellen Leben der Region ist so präsent wie die Jugendmusikschule. Zudem bietet sie Kindern und Jugendlichen durch musikalische Ausbildung eine wichtige Entwicklungsmöglichkeit ihrer Persönlichkeit. Zahlreiche Preisträger von Wettbewerben wie beispielsweise bei „Jugend musiziert“ und sogar bekannte professionelle Musiker wie Sabrina Weckerlin oder auch Gesa, Karsten und Hanno Dönneweg krönen die Arbeit der Instrumentallehrer.
 
Peter Dönneweg gründete mit gerade mal 30 Jahren 1968 die Jugendmusikschule St. Georgen. Der Unterricht fand damals in den Räumen des alten Gymnasiums in der Schulstraße1 (heute Robert-Gerwig-Schule) statt. Ab 1975 nutzte man die Räumlichkeiten des Bildungszentrums im Hochwald und im Jahr 2002 bezog die musikalische Bildungseinrichtung ihr heutiges Domizil in der Bahnhofstrasse. Die Musikschule bietet Unterricht für ziemlich alle Instrumente an. Über 60 Lehrer unterrichten rund 1.500 Schüler. Hinzu kommen Ensemblefächer wie Streichquartett, Streicher- und Bläservororchester, das Jugendsinfonieorchester, Jazz-Formationen, verschiedenste kammermusikalische Besetzungen, Früherziehung in Kindergärten, Musik-AGs sowie Bläser- und Streicherklassen an Grundschulen. Auch Theoriekurse zur gezielten Vorbereitung auf Aufnahmeprüfungen zum Musikstudium oder zur Unterstützung des am TSG angebotenen Musikprofils sind Teil des musikalischen Angebots.
 
Schon im Jahr 1972 wurde mit der Gemeinde Königsfeld die erste Zweigstelle eröffnet. 1979 folgte Schonach, 1981 Triberg, 1993 trat die Gemeinde Schönwald bei und 1995 kamen Vöhrenbach und Furtwangen hinzu. Seither hat die Schule ihren heutigen Namen. Der Vorstand des Vereins besteht derzeit aus Daniel Papst und Hansjörg Weisser als erstem und zweitem Vorsitzenden, Bernd Rimbrecht (Schulleiter), Bernhard Stiefel (Kassierer), Matthias Baumann (Beisitzer), Altbürgermeister Günther Lauffer (Ehrenvorsitzender) und Peter Dönneweg (Ehrenmitglied).
 
Die Musikschulleitung hat Bernd Rimbrecht 2000 von Peter Dönneweg übernommen. Neben dem normalen Unterrichtsbetrieb ist die Musikschule bei den verschiedensten Gelegenheiten gefordert: regelmäßige Vorspiele in den Altenheimen an fast allen Zweigstellenorten, Firmenfeiern und -jubiläen umrahmen Schüler der Musikschule ebenso wie Neujahrsempfänge und Ausstellungseröffnungen. Auch für die musikalische Gestaltung von Geburtstagsfeiern, Hochzeiten und Beerdigungen wird die Musikschule gerne angefragt. 300 Auftritte jährlich kommen so unter Beteiligung der JMS zusammen.