Die BürgerApp für St. Georgen: Informieren, Kommunizieren und Netzwerken auf digitaler Plattform

Zum Neujahrsempfang am 10. Januar 2020 hat die Stadt St. Georgen ihre neue Bürger-App offiziell vorgestellt. Die digitale Kommunikationsplattform ermöglicht allen, sich über das Geschehen in der Stadt zu informieren, sich untereinander per Messenger zu unterhalten und gemeinsam Vorhaben zu planen und umzusetzen.

Vereine, Geschäfte, Unternehmen, Schulen und Initiativen können sich präsentieren und intern wie extern kommunizieren. Auf dem sogenannten Digitalen Dorfplatz veröffentlichen sie Neuigkeiten und Veranstaltungshinweise: Von den Vereinsnachrichten über Sonderangebote und amtliche Bekanntmachungen bis zu Veranstaltungen und Stellenangeboten. Mit den Möglichkeiten der direkten Kommunikation und der Gruppen-Funktion geht die Plattform weit über den Umfang üblicher City-Apps hinaus. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt von der Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft der Hochschule Furtwangen.
Für die App nutzt St. Georgen die Software „Crossiety“ des gleichnamigen Schweizer Unternehmens. Sie funktioniert als App auf dem Smartphone und Tablet sowie im PC-Browser. Die Lizenz kostet die Stadt einen Euro pro Einwohner und Jahr. Für die Nutzer der App fallen keine Kosten an.

„Mit der Bürger-App bekommen die St. Georgener ein modernes Werkzeug, um sich zu informieren und untereinander in Kontakt zu kommen und zu bleiben“, begründet Markus Esterle, Fachbereichsleiter Bürgerdienste bei der Stadtverwaltung, das Projekt. „Bei Crossiety profitieren wir von hoher Datensicherheit und einem transparenten Geschäftsmodell.“

Besonderes Augenmerk richtet die Stadt auf den sozialen Nutzen der digitalen Vernetzung. Im Rahmen des Programms „Quartier 2020“ des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg erprobt St. Georgen die Integration Älterer der Stadtteile Rupertsberg und Seebauernhöhe mit Hilfe der Bürger-App. Vor allem geht es dabei um die Möglichkeiten, Unterstützung zu organisieren und über das Geschehen in ihrem Quartier und in der Stadt informiert zu bleiben. Auch hier bekommt die Stadt Unterstützung von der Hochschule Furtwangen.

Machen Sie mit auf Crossiety!