Erneuerung Fahrbahnbelag im Abschnitt Stockburg/Groppertal bis Schoren/Peterzell sowie Brückensanierung

Das Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis teilt mit, dass nach der Fertigstellung der Fahrbahnerneuerung des ersten Bauabschnittes vorgesehen ist, den Fahrbahnbelag in einem weiteren Schritt nun von Stockburg/Groppertal bis Schoren/Peterzell zu erneuern. Zudem wird in Stockburg eine Brücke instand gesetzt.

Die Fahrbahndeckenerneuerungsmaßnahme „FBE Groppertal BA2“ ist im Kreisstraßenprogramm für das Jahr 2019 vorgesehen. Dabei werden im gesamten Bereich die Asphaltdeckschicht abgefräst und größere Schadstellen ausgebaut und anschließend eine großflächige zusätzliche bituminöse Tragschicht eingebaut. Als Abschluss erfolgt die Erneuerung des Asphaltbelages auf der gesamten Strecke.

Weiter werden neue Ausweichbuchten gebaut und bituminös befestigt und wegen der geringen Fahrbahnbreite bereichsweise Rasengittersteine eingebaut. Außerdem werden die Entwässerungseinrichtungen und die Straßenausstattungen erneuert.
Der Baubeginn war für Montag, 26. August 2019 vorgesehen. Laut Mitteilung des Landratsamtes verzögert sich der Baubeginn leider aus Kapazitätsgründen der Baufirma auf die KW 39 - Montag, 23. September 2019 und dauert, sofern das Wetter gut bleibt, bis Ende November.
Für die Maßnahme müssen einzelne Streckenabschnitte gesperrt werden. Der Verkehr nach Groppertal wird über Villingen „Bahnhof Unterkirnach“ und der Verkehr nach „Stockwald“ über Oberkirnach umgeleitet. Grundsätzlich soll es möglich sein, dass die Anlieger Ihr Anwesen mit dem Fahrzeug erreichen. Bei einzelnen Bauarbeiten wird dies nur erschwert und mit zeitlicher Verzögerung möglich sein.
 
Des Weiteren wird im Bereich Stockburg eine Brücke instand gesetzt. Aufgrund von Bauwerksprüfungen nach DIN 1076 ist dies dringend erforderlich. Die Brücke weist an den meisten Bauwerksteilen Schäden auf und ist sanierungsbedürftig. Die Betonoberflächen der Kappen weisen Fehlstellen auf und sind unterläufig, ebenso die Abdichtung. Diese müssen abgebrochen bzw. entfernt werden. Die Bewehrung liegt teilweise frei. Durch Spritzmörtel ist die Mindestdeckung an den Unterschichten wieder herzustellen. Die Geländer sind ebenfalls zu erneuern. Die Gewässersohle soll naturnah gestaltet werden.
 
Die Brückeninstandsetzung sollte ursprünglich gleichzeitig mit dem zweiten Bauabschnitt beginnen. Aufgrund von Verzögerungen im Förderbereich, wird die Maßnahme jedoch frühestens im September 2019 begonnen und dauert voraussichtlich bis Juni 2020. Über die Winterzeit wird die Brücke jedoch eingeschränkt befahrbar sein und die überörtliche Umleitung aufgehoben.