Eine Familie die auf dem Fahrrad einen Weg entlang fährt
© Alle Rechte vorbehalten Marc Eich

Beteiligung zum Radverkehrsplan im Kreis - Aufruf zur Online-Beteiligung

Pressemitteilungen

Jetzt ist aktive Beteiligung zum Radverkehrsplan des Schwarzwald-Baar-Kreises gefragt.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Bereits im Jahr 2014/15 hat die Stadt verschiedene Radwegverbindungen zur Umsetzung vorgeschlagen.

Vorgeschlagen wurden damals folgende Radwegausbauten:

◾ Hiesemichelshöhe-Brogen-Hardt (in Planung)
◾ Hiesemichelshöhe-Langenschiltach
◾ Brogen-Peterzell
◾ Schoren-Königsfeld (abgelehnt, uns wurde zu geringer Bedarf unterstellt)
◾ Schoren-Mönchweiler (in Planung)
◾ Oberkirnach-Unterkirnach

Unsere Bürgerinnen und Bürger werden nun aufgerufen, an der Online-Beteiligung mitzumachen.

Wir bitte Sie somit um Ihre Unterstützung:
Schauen Sie sich bitte die Radwegekarte unter dem link www.radmobil-im-sbk.de an, unterstützen Sie unsere Vorschläge, bewerten Sie diese, machen Sie zusätzliche Vorschläge oder weisen Sie auf aktuelle Gefahrenpunkte hin.

Wir freuen uns sehr auf eine rege Teilnahme.

Vielen Dank
Michael Rieger
-------
(Schwarzwald-Baar-Kreis) Der Radverkehrsplan des Schwarzwald-Baar-Kreises wird jetzt grundlegend überarbeitet und weiterentwickelt. Der bis-herige Plan stammt aus dem Jahr 2014.
In der Weiterentwicklung, die unter dem Titel „Radmobil im Quellenland“ steht, sollen die Bedürfnisse der Bürger besser berücksichtigt und die Radinfrastruktur im Kreisgebiet optimiert werden. Betreut wird das Projekt durch Paul Fremer vom Fachpla-nungsbüro RV-K in Frankfurt. Wer sich beteiligen möchte, hat ab sofort dazu die Gelegenheit.

Die Online-Beteiligung ist auf: www.radmobil-im-sbk.de bis zum 25. Februar möglich. Dabei können die Vorarbeiten der Fachplaner bewertet und priorisiert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, auf potenzielle Gefahrenstellen hinzuweisen und es können neue Radverbindungen im Schwarzwald-Baar-Kreis vorgeschlagen werden.

„Der Schwarzwald-Baar-Kreis ermutigt alle Bürgerinnen und Bürger dazu, aktiv an der Gestaltung der Radverkehrsplanung teilzunehmen.

Ihre Meinungen und Vorschläge sind von unschätzbarem Wert, um eine sichere, effiziente und nutzerfreundliche Radinfrastruktur zu gewährleisten und für die Zukunft weiter zu entwickeln“, so der Leiter des Straßenbauamts Bernd Göggel und Dezernentin Dr. Silke Lanninger, die beide für das Projekt beim Landratsamt verantwortlich sind.